Funktionsweise

Pumpspeicherwerke speichern Energie, indem sie Wasser von einem niedrigen Niveau auf ein höheres Niveau pumpen und bei Strombedarf die gespeicherte potenzielle Energie wieder in elektrischen Strom umwandeln. Sie verfügen dafür über ein oberes und ein unteres Staubecken. In Zeiten geringer Stromnachfrage, zum Beispiel nachts, wird das Wasser aus dem unteren Becken in den höher gelegenen Speichersee gepumpt. Steigt die Stromnachfrage, können Pumpspeicherwerke innerhalb kürzester Zeit Strom produzieren: Das Wasser im Oberbecken wird durch einen Druckschacht auf tiefer liegende Turbinen geleitet, welche Generatoren antreiben. Letztere produzieren den Strom und speisen ihn in das Netz ein.

Pumpspeicherwerke und ihr Beitrag zum Ausbau erneuer- barer Energien.

Download als pdf